Schärenwelt Stockholms

30.000 Gründe gibt es, um eine Gegend unmittelbar vor den Toren der schwedischen Hauptstadt kennen zu lernen: die 30.000 Inseln und Inselchen der berühmten Schären.

Schärenwelt Stockholms, Foto: Stockholm Visitors Board, Henrik Trygg
Diese unglaublich faszinierende Landschaft vor Stockholm verführt nicht nur viele Einwohner, sondern auch zahllose Touristen dazu, gerade in den Sommermonaten der Stadt für ein paar Stunden oder Tage zu entfliehen.

Und dabei haben es die manchmal nur wenige Meter aus den Fluten emporragenden Flecken Fels, Stein und Sand an Abwechslung und Größe in sich. So sind auf den ganz kleinen höchstens ein paar Bäume oder Sträucher zu finden, während die größeren gar wahre Refugien für Naturliebhaber sind. Viele Ferienhausbesitzer aus ganz Schweden genießen hier die schier endlose Ruhe und Weite von Himmel und Meer – und zwar auf ihrem eigenen privaten Eiland.

Obwohl einige der Inseln mit dem Auto oder dem Nahverkehr erreichbar sind, sollten Sie die geheimnisvolle Welt der Schären mitsamt ihren typischen und einst vom Eis rund geschliffenen Steinen am besten auf dem Wasser entdecken. Denn ob Fähre, Segelschiff oder Kanu: Wer die wahre Schärenwelt erkunden möchte, kommt ums Boot nicht herum: Ein umfassendes Netz von Verbindungen macht den Wochenendausflug genauso möglich wie das länger andauernde Inselhüpfen. Für einige Inseln der mittleren Schären und für die kleinen Inselchen im offenen Meer braucht es jedoch auf jeden Fall ein eigenes Boot oder ein Seetaxi.

Schärenwelt Stockholms, Foto: Stockholm Visitors Board, Henrik TryggMachen Sie sich an einem sonnigen Tag doch einmal auf eigene Faust auf und vertrauen Sie Ihrer Muskelkraft – erkunden Sie die Schärenwelt auf einer Kajaktour oder machen Sie einen Segeltörn! Es lohnt sich, denn die Inseln mit ihren vielen Naturhäfen sind ein überwältigendes Erlebnis! Nach der Tour werden ein frisch gebackener Blaubeerkuchen und eine Tasse Kaffee mit Sicherheit zu einer herrlichen Belohnung. Bei Ihrer Reise durch diese einzigartige Landschaft kommt Ihnen das schwedische „Allemansrätt“ (zu Deutsch: „Jedermannsrecht“) zupass, das jedem gestattet, sich überall in der Natur aufzuhalten - außer auf privatem Boden. Rücksicht auf Natur, Menschen und Tiere zu nehmen stellt natürlich eine Selbstverständlichkeit dar. Wichtig für die Planung eines Schärenaufenthaltes ist, dass die Saison Mitte August zu Ende geht. Dann schließt nämlich ein Großteil der touristischen Einrichtungen und der Winterfahrplan tritt in Kraft. Dennoch ist auch der Winter in den Schären überaus reizvoll. Die Landschaft wirkt dann noch karger und rauer als sonst - ein Naturerlebnis, das Sie so schnell nicht vergessen werden.

Wer es weniger anstrengend, dafür aber lieber atmosphärisch mag, macht es sich auf dem historischen Schoner Linnea bequem, der mit seiner vierköpfigen Besatzung in den Schären segelt. Je nach Wetterlage können Sie entscheiden, ob das Schiff abends einen Hafen anläuft oder im offenen Wasser ankert. Die unendliche Wasserfläche vor Augen, auf der sich der Mond spiegelt, das sanfte Wiegen der Wellen, ein gutes Glas Wein in der Hand - das Leben kann gerade in den Schären herrlich sein.

Schärenwelt Stockholms, Foto: Stockholm Visitors Board, HumanSpectraBei der Auswahl der Inseln haben Sie bei 30.000 Möglichkeiten natürlich wieder einmal die Qual der Wahl. Auf den größeren finden Sie meist einige kleine Dörfer, in denen hübsche Restaurants und Geschäfte zum Verweilen einladen. Viele der kleineren Eilande sind hingegen im Privatbesitz, an deren Wälder sich zuweilen prunkvolle Villen schmiegen. Die Wassersportler unter Ihnen lockt wahrscheinlich die knapp 30 Quadratkilometer große Insel Möja, die außerhalb der Saison eine Oase der Ruhe ist. Wie so oft liegen die meisten Häuser in den malerischen Buchten direkt am Wasser und haben ein eigenes Bootshaus. Zwei Gasthäuser finden Sie hier, von denen eines sogar ganzjährig geöffnet ist. Als das Zentrum der Segler gilt hingegen Sandhamn auf der Insel Sandön. Hier können Sie an herrlichen Sandstränden sonnenbaden oder sich in die Fluten stürzen. Abends wird dann in der Bar am Hafen für entspannte Stimmung gesorgt.

Die Inselgruppe der Fjäderholmarna wiederum liegt nur 25 Minuten von der Innenstadt Stockholms entfernt. Bis ca. 1985 waren die Inseln militärisches Sperrgebiet. Heute floriert hier der Tourismus mit Restaurants, Café, Fischräucherei und Handwerksbuden. Literarischer gibt sich Kymmendö, denn hier war August Strindberg einige Zeit zu Hause und schrieb seinen Roman "Die Leute auf Hemsö". In Vaxholm auf Dalarö können Sie sogar eine Festung aus dem 16. Jahrhundert sowie prachtvolle alte Holzvillen bestaunen. Die Insel Utö lockt demgegenüber mit Sandstränden sowie schönen Spazier- und Radwegen. Hier können Sie sich Fahrräder leihen und bei einem Stopp an einem Fisch-Kiosk geräucherten Fisch und belegte Brötchen genießen. Die Insel Grinda ist wegen ihrer herrlichen Natur bei Touristen besonders beliebt und zählt wie die wunderschöne Insel Huvudskär zum Schären-Naturschutzgebiet.

Einsame Natur oder touristisch erschlossen – die Schären in Schweden sind faszinierend vielfältig. Auf vielen der größeren Eilande finden Sie Zeltplätze, Jugendherbergen und sogar Hotels. Einige der Inseln können Sie mit Auto oder Bus erreichen, obwohl eine Fahrt direkt auf den Wellen ohne Frage viel stimmungsvoller ist: Entweder mit Kanu, Kajak, Segler oder den unterschiedlichsten Ausflugsbooten, die von Nybroplan und Strandvägen in die unvergleichliche Welt der 30.000 Inseln starten.


Wo bucht man Ausflüge in die Stockholmer Schärenwelt bereits von Deutschland aus?

Spannende Ausflüge. wie zB. Segeltage oder Kayaktouren in die Schären finden Sie hier.

 

Was Sie in Stockholm sehen sollten:

Weitere interessante Themen rund um Stockholm: